30. Musikfest Bremen »Das Finale«


Programm:
Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61,
Hector Berlioz: Symphonie fantastique op. 14a

Zum Finale gastiert gemäß der kontinuierlichen Philosophie des Festivals ein Klangkörper, der zu den wegweisenden »Independants« zählt: das Aurora Orchestra. 2005 von Nicholas Collon gegründet, genießt es in seiner britischen Heimat längst den Ruf als Vitaminspritze für die Klassikszene. Nicht zuletzt auch, weil Aurora mit Aufführungen verblüfft, in denen Dirigent und Orchester ganze Werke im Stehen auswendig spielen – so wie in diesem Fall eines der Monumentalwerke des 19. Jahrhunderts schlechthin, Hector Berlioz’ Symphonie fantastique. Diese für jedes Orchestermitglied höchst fordernde Musizierhaltung beflügelt einen gemeinsamen Spirit, der gewiss auch Leonidas Kavakos entgegenkommt. Der griechische Star-Violinist ist mit seinem silbrig schimmernden Ton auf seiner strahlkräftigen »Willemotte«-Stradivari der Inbegriff einzigartiger Qualität auf höchstem technischem Niveau und herausragender Musikalität. Mit Beethovens Violinkonzert, einem der zentralen Werke, die Berlioz nachhaltig prägten, wird er die Messlatte für das anstehende Festjahr zum 250. Geburtstag des Bonner Komponisten hoch anlegen – was für ein furioser Ausklang!


Aurora Orchestra

Leonidas Kavakos
Violine

Nicholas Collon
Dirigent
Es gibt bis zum 13.04.2019 den Frühbucherrabatt von 15% auf den Normalpreis. Die Ermäßigung gilt für Schüler, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende und Studenten bis 25 Jahre sowie Erwerbslose, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte ab 70% GdB.

Infos

Quelle: Glocke
Link: