Istanbul // Theater Bremen

Kleines Haus
Istanbul
Ein Sezen Aksu-Liederabend von Selen Kara, Torsten Kindermann und Akin Emanuel Sipal

Ausgehend von eigenen Familienerfahrungen und Fragen, die sie sich zum Thema Heimat und Ankommen stellen, haben sich Regisseurin Selen Kara und Musiker Torsten Kindermann für eine Drehung der Perspektive, für eine Utopie der Gastarbeitergeschichte, entschieden.

Stellen wir uns vor: Das Wirtschaftswunder fand nach dem Zweiten Weltkrieg in der Türkei statt. Es waren deutsche Gastarbeiter, welche halfen, die Türkei wiederaufzubauen; statt Bremen war Istanbul die Stadt, welche die Neuankömmlinge willkommen hieß.
Mit einem deutschsprachigen Ensemble und einer deutsch-türkischen Band setzt sich das Team diesem Gedankenspiel aus. Der junge Autor Akın Emanuel Sipal hat Texte entworfen, welche die Lieder von Sezen Aksu und die von Torsten Kindermann und Selen Kara formulierten Ideen zu einer tragikomischen Geschichte verwoben haben. Auf Deutsch wird von der Lebenssituation der Auswanderer erzählt und auf Türkisch die Sehnsucht nach Glück und Heimat besungen. Im Zentrum stehen hierbei die Lieder von Aksu, der Königin des türkischen Pop, welche drei Generationen der türkischen Gesellschaft weltweit begleiten.

Wiederaufnahme, 22. September - Kleines Haus - 82. Vorstellung!
Weitere Infos & Karten: https://bit.ly/2mcoNFZ

Besetzung

Klaus: Martin Baum
Luise: Susanne Schrader
Ismet: Julian Anatol Schneider
Ela: Gabriele Möller-Lukasz
Klarinette, Klavier, Sopransaxophon, Cajon: Torsten Kindermann
Kontrabass, Geige, E-Bass: Jan-Sebastian Weichsel
Gitarren: Andy Einhorn
Davul, Darbuka, Ney-Flöte, Oud: Ali Kemal Örnek
Gesang und Essen: Murat Babaoglu

Regie: Selen Kara
Fassung: Selen Kara, Akin Emanuel Sipal
Text & Übersetzung der Liedtexte: Akin Emanuel Sipal
Musikalische Leitung, Idee: Torsten Kindermann
Bühne: Thomas Rupert
Kostüme: Emir Medic
Licht: Frédéric Dautier
Dramaturgie: Viktorie Knotková

Infos

Quelle: Facebook
Link: https://www.facebook.com/even…
Zusagen: 0 x