Schreiben als Selbstermächtigung - Schreiben als Widerstand

Schreiben als Selbstermächtigung - Schreiben als Widerstand
Schreibworkshop mit Hengameh Yaghoobifarah und Fatma Aydemir


Für wen? Schwarze Menschen, People of Color, Juden_Jüdinnen, Sinte_zza, Romn_ja, Asiatische Deutsche, Migrant_innen und andere Menschen, die in Deutschland Rassismus- und/oder Antisemitismuserfahrungen machen.

Wann: Freitag, 6.9.2019 von 10 - 14.30 Uhr
Wo: DGB-Haus, Bahnhofsplatz 22; Räume barrierearm zugänglich
Kosten: Keine
Sprache: deutsch, auf Wunsch englische
Flüsterübersetzung
Anmelden: info@literaturkontor-bremen.de bis zum 26.8.2019


Bitte schreibt bei der Anmeldung 3 - 4 Sätze über euch und was euch motiviert, an dem Workshop teilzunehmen. Zu schreiben bedeutet zu kommunizieren, zu dokumentieren, zu archivieren. Zu schreiben bedeutet auch immer, eine eigene Stimme zu finden. Doch gerade jenen Menschen, die nicht Teil einer weiß-christlichen
Mehrheitsgesellschaft sind, wird der selbstbestimmte Umgang mit Sprache und Schrift allzu oft abgesprochen. Oder sie werden durch die hierarchisierten Räume der Literaturwelt und des Schreibbetriebs eingeschüchtert und entmutigt, selbst zu schreiben.
In diesem Workshop erforschen wir mit unterschiedlichen Übungen das ermächtigende Potenzial des Schreibens - ganz egal ob wir schon lange schreiben, mit dem Schreiben wieder anfangen wollen oder uns zum ersten Mal schreibend ausprobieren!

veranstaltet & gefördert von: Bremer Literaturkontor, Rosa-Luxemburg-Initiative, ADA - Antidiskriminierung in der Arbeitswelt, Bremer Rat für Integration, ver.di Jugend Bremen, Kulturzentrum Kukoon

Infos

Quelle: Facebook
Link: https://www.facebook.com/even…
Zusagen: 0 x