Schwarze Perspektiven auf den Klimawandel - K. Aikins & I.Ituen

***English below***

Schwarze Perspektiven auf den Klimawandel und die Kolonialität der Klimakrise mit Kwesi Aikins und Imeh Ituen

Klimawandel ist endlich zu einem Kernthema aktueller politischer Debatten avanciert - angesichts der katastrophalen Auswirkungen des westlichen und westlich inspirierten Lebensstils ist es höchste Zeit, sich kritisch und lösungsorientiert damit auseinanderzusetzen. Doch es gibt eine Leerstelle in der aktuellen Debatte: Die Rede vom "menschengemachten" Klimawandel, vom "Anthropozän" etc. tut so, als seien alle Menschen gleichermaßen verantwortlich und gleichermaßen von den Folgen des Klimawandels betroffen. Doch beides ist nicht der Fall: ein Blick auf Verursacher*innen und Betroffene offenbart, dass Rassismus Geschichte und Gegenwart des Klimawandels maßgeblich beeinflusst. Von den Klimafolgen des Genozids in Südamerika zu Beginn der Kolonisierung bis hin zu den kolonialen Kontinuitäten der imperialen Lebensweise, Schwarze Menschen und People of Color im Globalen Süden, aber auch im Globalen Norden, sind disproportional von Umweltverschmutzung und Klimwandelfolgen betroffen.

In der Externalisierung von Umweltkosten in den Globalen Süden bei der gleichzeitigen Konzentrierung von Gewinnen aus Naturausbeutung in Europa und im kolonialen Westen zeigt sich die Kolonialität der Klimakrise. Dies wird aktuell in der Klimawandel-Leugnung der neuen Rechten deutlich. Eine Schwarze, rassismuskritische Perspektive auf Klimawandel ist daher unabdingbar.

Über Imeh Ituen:
Studium: BA Social Sciences; MSc Environmental Management Master; Studienschwerpunkte: Land- und Wassermanagement, Klimawandel und erneuerbare Energien, Klimagerechtigkeit; Masterarbeit mit dem Titel: „Livelihood Enhancement for Small-Scale Farmers in the Context of Landuse Conflicts - The Role of Agroforestry"; Politisch aktiv gewesen u.a. in der Geflüchteten Bewegung und derzeit in einer BPoC-Gruppe in Berlin, die sich zu Umwelt- und Klimagerechtigkeit engagiert

Über Joshua Kwesi Aikins:
Joshua Kwesi Aikins ist Politikwissenschaftler und Menschenrechtsktivist. Er studierte an der Freien Universität Berlin und der University of Ghana, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Entwicklungspolitik und postkoloniale Studien der Universität Kassel sowie im Bereich "Advocating for Inclusion" der Berliner NGO Citizens for Europe. Als Mitglied im Beirat der ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) setzt er sich für das umfassende Empowerment Schwarzer Menschen ein. Er ist Sachverständiger der Enquetekommission Rassismus und Diskriminierung im Thüringer Landtag.

* Die Veranstaltung ist offen für alle Menschen.
* Das Event wird auf Deutsch stattfinden, Übersetzung auf Englisch und Französisch wird es geben.
* Der Veranstaltungsraum und auch die Toiletten sind mit einem Rollstuhl zugänglich. Türen sind leider nicht selbstöffnend.
* Wenn Kinderbetreuung gewünscht wird, dies bitte nach Möglichkeit unter blackourstories@riseup.net anmelden.

Alle Veranstaltungen des Black OurStory Month sind kostenfrei für Schwarze Menschen, für alle anderen auf Spendenbasis (Empfehlung 5 – 10€). Mit den Spenden starten wir einen “Trans Sibling Solidarity Fund”, zur Unterstützung unserer Schwarzen Trans Geschwister in Deutschland, bei Dingen wie Lebenshaltungskosten, Arztrechnungen, Anwaltskosten, usw. Weitere Informationen über die Spendenkampagne und wie ihr unterstützen könnt, findet ihr auf der Seite unserer Sammelaktion “Trans Sibling Solidarity Fund” unter https://www.leetchi.com/de.
_________________________________________________

Black Perspectives on Climate Change and the Coloniality of the Climate Crisis with Kwesi Aikins and Imeh Ituen

Finally, climate change has become a central topic in current political debates. In the wake of the catastrophic consequences of the western and westernized lifestyles it is time to deal with it in a critical and solution-oriented way. However, there is a blank in the current debate: Speaking of “manmade” climate change, the “Anthropocene” etc. pretends that all humans were responsible for climate change and affected by its consequences in the same way. Both is not the case: A look at those responsible and those affected shows that racism significantly impacts past and present of climate change. From the consequences of the genocide in South America at the beginning of colonialism to the colonial continuities of the imperial way of life, Black people and People of Color in the Global South, but also in the Global North are disproportionately affected by pollution and the consequences of climate change. The coloniality of the climate crisis shows in the externalization of environmental costs into the Global South and the simultaneous concentration of profit from the exploitation of the environment in the Global North. This is highlighted by the new right denying climate change. A Black perspective on climate change that is criticizing racist structures is indispensable.

About Imeh Ituen:
Studies: BA Social Sciences, MSc Environmental Management ;Focus: Land and water management, Climate change and renewable energies, climate justice; Master’s Thesis: „Livelihood Enhancement for Small-Scale Farmers in the Context of Landuse Conflicts - The Role of Agroforestry"; Politically active in refugee movements and currently in a Berlin-based BPoC group working around environmental and climate justice.

About Joshua Kwesi Aikins:
Joshua Kwesi Aikins is a political scientist and human rights activist. He studied at Freie Uinversität in Berlin and at the University of Ghana, worked as research associate and PhD student at the Chair for development politics and postcolonial studies at the University of Kassel and in the branch “Advocating for Inclusion” of the Berlin based NGO Citizens for Europe. As a member of the Board of the ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) he is promoting the empowerment of Black people. He is an expert of the special commission on racism and discrimination of the Thuringia parliament.

* The event is open for everyBODY.
* The event will be held in German. There will be translation into English and French.
* The venue and its restrooms are wheelchair accessible. Unfortunately the doors do not open automatically.
* If child care is needed, please inform us via blackourstories@riseup.net.

All Black OurStory Month events are free of charge for Black people, for all others on a donation basis (recommendation 5 - 10€).
The donation will go to our “Trans Sibling Solidarity Fund”. All the money that goes into the fund will be given to Black Trans people living in Germany to cover living expenses, medical bills, lawyer fees, etc. For more information about the fund check out our money pool “Trans Sibling Solidarity Fund” on https://www.leetchi.com/de

Infos

Quelle: Facebook
Link: https://www.facebook.com/even…
Zusagen: 10 x