Demo für die Freiheit der Wissenschaften

Am 22. April wird weltweit für die Freiheit der Wissenschaften demonstriert. Der Protest richtet sich gegen die Angriffe, denen diese Freiheit derzeit in einer ganzen Reihe von Gesellschaften und Staaten - auch mitten in der Europäischen Union - ausgesetzt ist. Die Hochschule Bremen unterstützt diesen "March for Science“.
" ... Ich rufe ...dazu auf, den 'March for Science' aktiv zu unterstützen, etwa durch eine persönliche Teilnahme an der Veranstaltung, zum Beispiel in Hamburg ... Unsere Werte und Positionierungen verpflichten uns Position zu beziehen gegen jedwede Bedrohung der Wissenschaften und ihrer Freiheit." so Prof. Dr. Karin Luckey, Rektorin der HSB

Auf der Seite von "Science March Germany" heißt es: " ... Wenn ... wissenschaftlich fundierte Tatsachen geleugnet, relativiert oder lediglich 'alternativen Fakten' als gleichwertig gegenübergestellt werden, um daraus politisches Kapital zu schlagen, wird jedem konstruktiven Dialog die Basis entzogen. Da aber der konstruktive Dialog eine elementare Grundlage unserer Demokratie ist, betrifft eine solche Entwicklung nicht nur Wissenschaftler/innen, sondern unsere Gesellschaft als Ganzes.
Am 22. April 2017 werden deshalb weltweit Menschen (nicht nur Wissenschaftler/innen) auf die Straße gehen, um dafür zu demonstrieren, dass wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind."

Kommentar schreiben
Werbung