Zoll warnt vor zwei neuen Betrugsmaschen

Der Zoll warnt: In einer neuen telefonischen Betrugsmasche gehen Anrufe ein, bei denen eine automatisierte Ansage Auskunft über angeblich laufende Vollstreckungsverfahren verlangt.
Die Ansage vermittelt den Eindruck, dass es sich um einen offiziellen Anruf des Zolls handelt und fordert zur Herausgabe von Informationen auf. Die Anrufer nutzen dabei technische Methoden, um mit ihrer Rufnummer tatsächlich bestehende Rufnummern des Zolls zu imitieren.

Der Zoll geht davon aus, dass die durch die Betrugsversuche gewonnenen Informationen dazu genutzt werden sollen, Geldzahlungen von den Betroffenen einzufordern und rät, solche Gespräche umgehend zu beenden.

Bei einer weiteren Betrugsmasche werden mit einem gefälschten Schreiben Lagergebühren für zwei Schrankkoffer angefordert, die angeblich am Flughafen Berlin-Brandenburg lagern. Im Kopf des Schreibens und als Wasserzeichen wird das Logo des deutschen Zolls verwendet. Das Schreiben ist mit einem total gefälschten Amtssiegel versehen. Eine Sprecherin bei der Generalzolldirektion: " ... Das Schreiben stammt natürlich nicht vom deutschen Zoll. Wir empfehlen in jedem Fall Anzeige zu erstatten."

Kommentar schreiben
Werbung